2o11 | Dachgeschosswohnung in Kassel

Ohne größere Eingriffe in die Substanz sollte die neu erworbene Dachgeschosswohnung, die als Zweitwohnung genutzt wird, an die Bedürfnisse des Bauherren angepasst werden. Sie sollte Rückzugsmöglichkeiten für Gäste bieten, eine moderne, leichte Ausstrahlung erhalten, und die Holzoptik des Bodens sollte weitestgehend in den Hintergrund treten - ein neuer Boden kam nicht in Frage. 

Da der Bauherr den Ofen nicht benutzen wollte, wurde dieser als erstes zurückgebaut, um mehr Platz für späteren Stauraum zu schaffen. Die Glastrennwand zum Gästezimmer wurde ebenso wie die zur Küche entfernt und durch eine neue Trockenbauwand mit integrierter Glasschiebetür ersetzt. Dabei wurde der Raum des alten Ofens mit in den Gästebereich integriert und an dessen Stelle später ein großer Garderobenschrank eingebaut. Der Durchgang zur Küche blieb offen und bot nun Platz für einen kleinen Stehtisch. 

Das alte, wenig ansehnliche Treppengeländer wurde ebenfalls entfernt und durch ein Ganzglasgeländer mit Edelstahlhandlauf ersetzt. Der Boden wurde an den nötigen Stellen ausgebessert und mit einem dunkelgrauen Bodenöl bearbeitet, die sichtbaren Tragwerksbalken mit weißer Lasur aufgehellt.

Um dem Raum proportional angenehmer wirken zu lassen, wurden alle lotrechten Wandelemente lichtgrau gestrichen, wodurch sie weiter in den Raum zu rücken scheinen und die Dachschrägen als viel hellere Elemente optisch weniger auf dem Raum lasten. 

Mit diesem ausgeglichenem Farbkonzept, zeitlos schlichten Möbeln und zu den vorhandenen Auslässen und dem Einrichtungskonzept passenden Beleuchtungskörpern wurde dem Dachgeschoss der "Baumarktcharakter" genommen und eine neue, hochwertige Ausstrahlung verliehen.

Leistungen:

Einrichtungsplanung

Farb- und Lichtgestaltung

Möbelentwurf

Umsetzungsbetreuung

Fläche:

165 m2

Umsetzungszeitraum:

9 Monate

 

GALERIE - Bilder einfach anklicken


Wohnbereich | Ideenskizze für den Wohnbereich.
Wohnbereich | Und ihre Umsetzung.
Wohnbereich | Die sparsam eingesetzten Farbakzente können je nach Stimmung schnell verändert werden.
Wohnbereich | Die dunkleren Wände lassen die Proportionen des Raumes harmonischer wirken.
Wohnbereich | Die Heizungsumbauung kann auch als Sitzfläche genutzt werden.
Wohnbereich | Das neue Glasgeländer des Treppeneingangs.
Wohnbereich | Durch weiße Lasur bleibt die Holzmaserung der Balken erkennbar, der Raum wird davon aber nicht mehr dominiert.
Wohnbereich | Dafür tritt der Boden mit seiner neuen Farbe stärker in den Vordergrund.
Essbereich | Auch im Essbereich wird das schlichte Farbkonzept beibehalten.
Essbereich | Ideenskizze mit Blick vom Essbereich zur Küche.
Essbereich | Statt der Vitrinenschränke wurde ein um die Ecke greifendes Sideboard umgesetzt, das die unterschiedlichen Bereiche besser verbindet.
Essbereich | Der kleine Stehtisch wurde jedoch beibehalten.
Essbereich | Für einen schnellen Kaffee oder die Zeitung am Morgen.
Wohnbereich | Die Skizze für den neuen Eingang zum Gästezimmer und zur Garderobe - statt Glasfachwand und Kaminofen.
Wohnbereich | Der Ofen wich einer neuen, geraden Wand hinter der sich nun eine Garderobe und der Zugang zum Gästebereich verbirgt. Die kleine Vitrinen-Nische nutzt den restlichen Platz aus.
Gästezimmer | Da hier nur ein kleines Fenster vorhanden ist, sorgen Wand und Teppich in grün zusätzlich für Helligkeit und Frische im Raum.
Gästezimmer | Über die Leiter gelangt man auf den Stauraum über der Küche - sie lässt sich zum Benutzen leicht abklappen.
Gästezimmer | Auf dem Boden ist der alte Wandverlauf und in der Nische der neue Garderobenschrank erkennbar.
Schlafbereich | Ideenskizze für den Bettbereich.
Schlafbereich | Umsetzung der Idee.
Schlafbereich | Dem Bett gegenüber ziehen sich Einbauschränke unter der Dachschräge entlang.
Schlafbereich | Die Schränke beeinflussen die Proportionen des Raumes positiv und bieten eine optimale Platzausnutzung unter den Dachschrägen.
Schlafbereich | Auch an einen ausreichend großen Spiegel wurde gedacht.