2o14 | Ess- und Wohnbereich in Diemelstadt

"Wir brauchen eine Lösung, damit nicht mehr jeder durch die Küche rennt um ins Büro zu kommen!"

Mit dieser Aufgabenstellung kamen die Bauherren des Projektes auf mich zu. Schnell stellte sich heraus, dass neben diesem "Ärgernis" noch andere Störpunkte vorhanden waren. Der Büroraum war trotz abgezwackter Speisekammer zu groß, die Küche mit Esstisch nicht praktisch und wohnlich genug. Parallel dazu gab es ein Esszimmer, das nur zu Feierlichkeiten verwendet und durch einen noch seltener genutzten Kamin dominiert wurde. Das anschließende Wohnzimmer wiederum wurde für das Paar mit drei heranwachsenden Kindern langsam zu klein und auch der lange, dunkle Eingangsflur störte die Familie.

Ein neues Raumkonzept gab die Möglichkeit, all diese Probleme attraktiv und für die Familie (mit landwirtschaftlichem Betrieb) auch praktisch und sinnvoll zu lösen. Wichtig war zudem die Umsetzung in Etappen, so dass sie parallel zum Alltag bewältigt werden konnte.

Das neue Konzept sah vor, dass das Büro in einen kleinen Nebenraum verlegt wurde. Es wird nun zwangsläufig über den Flur betreten. Die Küche wurde um den alten Büroraum vergrößert, und die Speisekammer im hintersten Raumbereich sinnvoll abgetrennt. Dadurch blieb mehr Raum für einen großzügigeren Esstisch und sogar einen kleinen Tresen im Bereich der ehemaligen Wand.

Dadurch wurde das alte Esszimmer nicht mehr benötigt und konnte komplett dem Wohnbereich zugeschlagen werden.

Der Clou: Um dennoch bei Feierlichkeiten eine große Tafel stellen zu können und auch sonst alle Räume stärker zu verbinden und mit Tageslicht zu versorgen, wurden die Wohnküche und das Wohnzimmer großzügig zum Flur hin geöffnet und mit satinierten Schiebetüren versehen. So kann über den Flur durch beide Räume eine große Tafel gestellt werden. Die Beleuchtung wurde so abgestimmt, das sie auch dieser Situation flexibel angepasst werden kann.

Leistungen:

Raumkonzept

Farbgestaltung

Beleuchtungsberatung

Einrichtungs-und Küchenplanung

teilw. Umsetzungsbetreuung

Fläche:

122,5 m2

Umsetzungszeitraum:

in Etappen ca. 24 Monate

GALERIE - Bilder einfach anklicken


 

 

Essbereich | Auch im Alltag haben nun bequem 10 Personen Platz am Tisch.
Essbereich | Der Tisch kann bei Bedarf gedreht und durch den Flur als Tafel bis ins Wohnzimmer gestellt werden.
Essbereich | Das prägende Material des Tisches (Eiche Massiv) findet sich im gesamten Gestaltungsbereich wieder.
Essbereich | Aus statischen Gründen musste an Stelle der alten Trennwand eine Tragekonstruktion beibehalten werden.
Essbereich|Küche | Der Bauherr hat dafür die Balken des alten Fachwerks durch neues Konstruktionsholz ersetzt.
Küche | Die neue Küche ist wesentlich geräumiger und genau an die Wünsche der Bauherrin angepasst.
Küche | Besonders wichtig war ihr ausreichend Platz, damit auch mit mehreren Personen störungsfrei gearbeitet werden kann.
Küche | Der Wassereinlass ist so platziert, dass sich die Fensterflügel daran vorbei bewegen.
Küche | Wertvoll: ausreichend Arbeitsfläche rechts und links des Herdfeldes.
Küche | Auch eine höher gesetzte Geschirrspüle an der Übergabe vom Esstisch konnte verwirklicht werden.
Küche | Blick aus der Küche in den Essbereich.
Essbereich | Blick vom Essbereich in die Küche.
Essbereich | Die Kinder wünschten sich einen "Tresenbereich" mit Barhockern.
Küche | Praktisch und pflegeleicht und kaum von Echtholz zu unterscheiden: hier wurde ein Vinyl - Designbelag verwendet.
Übergang | Auch die Schiebetüren über den Flur in den Wohnbereich bestehen aus massiver Eiche.
Übergang | Die Tischlerei "Zwei in Holz" hat die maßgefertigten Türen nach Vorgabe erstellt.
Flur | Im Flur blieb der alten Bodenbelag erhalten - die Türen gewähren einen maximal möglichen Tageslichteinfall.
Wohnzimmer | Im Wohnzimmer konnte die Kombination der beiden vorhandenen Räume ohne zusätzliche Stützen verwirklicht werden.
Wohnzimmer | Auf der großen Couchanlage haben endlich alle gemeinsam Platz.
Wohnzimmer | Flexible Kleinmöbel ergänzen die Einrichtung und lassen sich bei Bedarf schnell und leicht bewegen.
Wohnzimmer | Die maximale Türöffnung beträgt 250cm.
Wohnzimmer | Das Klavier konnte mit im Wohnzimmer integriert werden.
Wohnzimmer | Das Möbelsystem wurde an wenigen Stellen vom Tischler an die Wandfläche angepasst. Auch hier wurde wieder mit Eiche gearbeitet.
Wohnzimmer | Die farbige Wand im Hintergrund integriert das Klavier trotz anderer Materialität gut im Raumkonzept und verkürzt den länglichen Grundriss optisch.
Wohnzimmer | Nur noch ein paar Bilder fehlen...
Wohnzimmer | ... um dem Raum auch in der Breite etwas mehr Tiefe zu verleihen.
Wohnzimmer | Detailaufnahme Möbel - eine Kombination aus weiß lackiertem Korpus und massiver Eiche - auch der Boden ist Eiche massiv.
Wohnzimmer | Das Regal bildet den Abschluss des Möbels, zurückgesetzt und offen für Notenblätter, Fotoalben und Bücher.
Wohnzimmer | Kleine Beistellmöbel ergänzen auch im hinteren Bereich die Einrichtung ohne den Raum zu überfüllen.
Wohnzimmer | Durch einen Synchronbeschlag lassen sich die Türen einhändig gleichmäßig öffnen und schließen.
Wohnzimmer | Und gewähren so eine großzügige Öffnung in den Flur und ...
Wohnzimmer | ... den Essbereich.